prevnext
Menu

Erneut Gleitschirm-Streckenflug-Weltmeister!

Erneut Gleitschirm-Streckenflug-Weltmeister!

„Oops, I did it again!“ hätte Britney Spears an meiner Stelle mit schriller Stimme wohl rausgequietscht. Mit heutigem Stichtag ist es nämlich offiziell: Ich bin Sieger des offiziellen FAI WXC! Nach 2015 zum zweiten Mal. Mit bis vor einem Jahr noch absolut unvorstellbarem Punkte-Höchststand von 2520 Punkten. Wie unglaublich…

Schaut man auf die detailliertere XContest-Ergebnisliste so fällt auf, dass die restlichen Piloten unter den TOP 5 sämtliche ihrer Strecken auf brasilianischem Boden einreichten. Ein wahrlich kilometerträchtiges Terrain also, wenn man sich nur lange genug Urlaub nehmen kann…

Das war nach meiner Rückkehr aus Südamerika auch der Grund für ein kleines weinendes Auge, da ich bereits nach gerade mal 16 Tagen in den Flats wieder zurückreisen musste. Dabei war ich gerade erst warm geworden mit der Starkwind-Flachlandfliegerei, denn ich konnte an meinen letzten beiden Flugtagen dort gleich zwei neue österreichische Rekorde erfliegen: 462km und 442km.
So fand ich mich am Ende der Brasilien-Saison gerade mal auf Platz 5 er WM-Wertung wieder. Also mussten noch einige gute Tage in den Alpen her. Aber ich wusste, mit meinem neuen Wohlfühl-Flügel Ozone Zeno und neuem aerodynamisch verbesserten Gurtzeug Woody Valley XRated 7 würde ich an potenziellen Hammertagen so richtig schöne FAI-Dreiecke bei uns in den Ostalpen raushauen können.
So war es dann zum Glück auch: Mit zwei großen FAI-Dreiecken vom Stoderzinken über 295km und 284km konnte ich mich erstmals an die Spitze der internationalen Wertung setzen.

Dabei war die österreichweite XC-Staatsmeisterschaft weitaus umstrittener als die WM. Denn der Zillertaler Ausnahmepilot Tom Walder stampfte gleich zwei Mega-Dreiecke von seinem Heimatstartplatz Melchboden aus eben selbem. Eines davon sogar mit 324km, was auch die weiteste Strecke markierte, die in Österreich in der vergangenen Saison geflogen wurde.

Erst am 6. Juli konnte ich mir einen weiteren Traum in dieser ohnehin schon genialen Saison erfüllen. Ich knackte dabei mein erstes 300er-FAI-Dreieck. Und das auf dem Panorama-Dreieck der Ostalpen schlechthin, dem Grente-Dreieck.

So konnte ich Tom um gerade mal 32 Punkte in der Endabrechnung doch noch abfangen, was mir nach 2015 erneut das Triple einbrachte:

  • steirischer Landesmeister (3 besten Steiermark-Flüge)
  • österr. Staatsmeister (2 besten Österreichflüge + 1 Flug über österr. Gebiet)
  • WXC-Champ (6 besten Flüge weltweit)

Eigentlich unfassbar für einen Freiflug-begeisterten Gelegenheitspiloten, der einfach nur möglichst lange fliegen will…

Österr. Staatsmeister im Streckenfliegen 2017

Siegerehrung in Bramberg am 23.9.17

Bewerbsfliegerei:
Bereits zu Beginn des Jahres zeichnete sich beim Trainingslager am Bischling ab, dass mein neues Gesamtpaket wirklich toll funktioniert: Erster Task-Sieg meiner Karriere!

Bei meinem 2. Bewerb bei unseren Deutschen Freunden in Lenggries, war das Starterfeld mit internationalen Hochkarätern deutlich dichter besetzt und es war bald klar, dass die internationale PWC-Elite dann schon noch mal ein oder eher zwei Schäuferl drauflegt. Nichtsdestotrotz wieder riesen Spaß mit den anderen Liga-motivierten Steirern aus der Grazer Region bei denen auch die steir. Landesmeisterschaft am Schöckl ganz großartig lief: Viel vorne im Führungspulk dabei. Dann aber leider etwas zuviel auf die erst seit kurzem abgeschatteten Hügel vor mir vertraut – so stand ich 3km vor dem Ziel am Boden.
Bei der Meisterschaft der Vereine Ende September haben mich meine Mojos zwar allesamt im Stich gelassen, aber zumindest in der Einzelwertung konnte ich mich auf dem guten 7. Rang platzieren und mit meinem Allstar-Team auf Rang 6 landen… Alles in allem ganz OK und vor allem Lern- & Fun-Anteil rechtfertigen die Reiseaufwände um ein Vielfaches! Ein klares JA, zur österr. Liga, deren Geschicke übrigens ab 2018 durch den neuen Liga-Chef Andi Steiner gelenkt werden.

Abschließend sei festgehalten:
Es war eine grandiose Erfahrung, viele der weltbesten XC-Piloten in Brasilien kennenlernen und mit ihnen die Luftmasse teilen zu dürfen.
Man braucht nicht unbedingt Brasilien, um in die Top10 zu kommen, aber durch die konstant guten bis sehr guten Flugbedingungen jeden Tag ist es halt sehr viel wahrscheinlicher – zumindest in einer trockenen Saison dort.
Im globalen Kontext gesehen zeigt sich, dass die aktuellen Punktefaktoren schon ziemlich gut passen. Ein 420er oneway in den Flats entspricht leistungsmäßig schon ziemlich gut einem 300er FAI-Dreieck in den Bergen.
Das XContest-Format erfreut sich ungebrochen ansteigender Beliebtheit: Heuer reichten bereits über 10200 Piloten ihre Flüge auf dieser weltweiten Flieger-Plattorm ein.

Zum Schluss wünsch ich heuer vor allem all jenen, die die Saison schon diesen Monat in Brasilien starten, alles Gute und geniale Erlebnisse zu Luft und Boden mit den so gastfreundlichen Einheimischen. Ich selbst werde heuer nicht wieder runterfliegen sondern mich als nächstes voll und ganz dem audiovisuellen Aufbereiten des Erlebten widmen und meine Energie wieder in die Organisation einer fetten WM-Party stecken. *yes*

Ganz herzlich bedanken möchte ich mich bei meinen Unterstützern AHT Cooling Systems, Ozone, Naviter, Stadt Liezen und Airsthetik, die meine Aufwendungen doch etwas abfederten!

Die Referenz zu allen Rekorden und Pressemeldungen der vergangenen Saison finden sich hier…

p.s.: Hier noch eine schöne Doppelseite aus der Kleinen Zeitung vom 29.09.17, die mein Saisonfazit ebenfalls treffend wiedergibt.

Hier noch einige Highlights meiner insgesamt 638 (!) BestOf-Bilder meiner Ausflüge durch die dritte Dimension:

4 Responses

  1. Mathias Lich sagt:

    Geniales Jahr Lex!
    Gratulation

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.