prevnext
Menu

27.5.17: 295km FAI-Dreieck an einem Stoderzinken-Hammertag!

Sa., 27.5.17: Was als „Aufwärmflug“ für den angesagten Hammertag am Sonntag geplant war…

Der Nordwind sollte noch immer anhalten, aber schon halbwegse Flugbedingungen bieten. Grund genug für Sylvia Steffan, Bernd Humpl, Walter Wilding und mich, dem Tag eine Chance zu geben – und uns quasi für den als perfekt vorhergesagten Sonntag mal so richtig schön einzustimmen.

7:15 Uhr Treffpunkt zur Auffahrt sollte hierfür locker genügen… IWO!!! Walter und ich waren gerade mal in Trautenfels, als uns der bereits vorort befindliche Bernd via WhatsApp-Foto lange Zähne machte: „ES BUMMERLT SCHO“ – und das um 7(!) Uhr.
Und damit meine ich echte Mützchen und keine Restfeuchte-Fetzen – und die noch dazu hoch über dem Gipfel… WTF!

Wir sputeten uns, kauften noch schnell eine Jause und um 7:20 Uhr saßen wir zu viert in meinem Espace auf dem Weg bergwärts.

Unsere Flüge vom 27.05.2017 zum Nachfliegen im virtuellen Doarama-Relief:

Angetrieben von den guten Bedingungen und dem generellen Flug-Verlangen , das gefühlt vor einer halben Ewigkeit das letzte Mal gestillt wurde,  zog es uns förmlich gipfelwärts. Oben angekommen empfing uns bereits eine konstante Süd-Brise mit +/-10 km/h und entlang der gesamten Nordseite des Ennstals begannen die pulsierenden Bummerl in ortsfestes Gewölk zu mutieren – optimale stabile Thermikquellen!

ALSO NIX WIE RAUS!

Lessons Learned:

  • Selbst wenn es am Vortag noch feucht war, kann es bereits seeeehr früh am Stoder gehen, ein 310+ wäre an dem Tag locker möglich gewesen, denn meiner Einschätzung nach wäre es ab 8:45 Uhr sicher  (!) startbar gewesen – samt zügiger Überhöhung . Selbst der Rossbrand hatte schon annehmbare Bummerl. WHAT A DAY – das nächste Mal sind wir bereit!
  • Der vorhergesagte Nord-Wind war in keinster Weise spürbar. Normalerweise etwas kritisch beim Start, stand von Beginn an eine konstante Süd-Brise am Startplatz an.
  • Durch die frühe Wendezeit im Norden hätte ich im 1. Bart beim Retourfliegen einfach nochmal weiter Richtung Nord stechen können – hätte zwar 10 Minuten gekostet, das wären aber die einfachsten fehlenden Kilometer für das 300er gewesen…
  • Das Ende, das Ende rund um das Sölktal… bleibt immer noch ein Rätsel. Heute war ich wirklich relativ früh dort – und dennoch ging’s nur mehr zäh hoch. Dann die Geschichte mit dem Talwind: Soaren vs. Umkehrthermik-Suchen? Weiter mittig raus dafür schnell oder doch hangnah, die letzten Sonnenhänge abgrasend, aber langsamer?
    Ich setze einen Finderlohn für einen späten zuverlässigen Bart in diesem Gebiet aus! 😉
Hast Du etwas von meinen Paragliding-Beiträgen und Videos? Dann freue ich mich über Deine Unterstützung!
Hast Du bis hier hin durchgehalten? Dann würde sich mein Gästebuch extreeem über eine kleine Wortspende freuen! *ggg*

Creative Commons Lizenzvertrag Alle Bilder und Videos von Alexander Robé stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz. Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie über das Kontaktformular anfragen.
Gefallen Dir meine Beiträge oder Videos? Dann freue ich mich sehr, wenn Du Dich für meine vielen Stunden der Aufbereitung mit einer kleinen Spende bedankst!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.