prevnext
Menu

04.06.19: 297km FAI-Dreieck vom Stoderzinken

Man darf berechtigt Zweifel an alternden Hochs haben, aber nicht so im Spät-Frühjahr 2019, das bei uns nicht zuletzt aufgrund der massiven Schneelage Anfang Juni über die Bühne zu gehen scheint. Der Tag zuvor hielt für Nordalpen-Dimensionen wirklich außergewöhnlich lange und gab knapp 292 FAI-Kilometer her! Dass so einer gleich darauf nochmal folgen kann, ist eher unwahrscheinlich, da normalerweise fortschreitende Stabilisierung für eher gedämpfte XC-Freuden sorgt.
Am Vorabend beim Landebier bei den Skyclubbern erfahren, dass am nächsten Tag sich noch mehr Leute bereits zur Auffahrt angemeldet haben, hab ich kurzerhand zu Primoz Susa gesagt: „Let’s repeat tomorrow!“ Dieser musste jedoch nach Hause. Auch Luki Jagiello war etwas geschafft von der Vorgeschichte des Vortags, Max Eder hatte auch schon 2 Flugtage in den Beinen und so blieben nur Joe Nindl und ich von unserem Enzo-4er-Gespann vom Montag übrig.  Egal, wird schon passen!

Weit gefehlt, denn früh morgens beim Treffpunkt zur Auffahrt konnte ich bereits viele XC-Freunde begrüßen, die auch für ihre Schnellfliegerfähigkeiten Bekannt waren: Christian Amon und Bernhard Fuschlberger sorgten für ein hochkalibirige Verstärkung der Salzburger Personaldecke – sogar Simon Penz war extra aus Feldkirch angereist, um auch mal das Stoder-Dreieck anzutesten.
Einzig die verzögerte Bergfahrt durch die Trödelanreise unseres liebsten Oberösterreichers Markus Smeykal drückte unseren Schnitt etwas nach unten – aber halb so wild: wir waren ja noch am Boden… 🙂

Unsere Flüge Di., dem 4.6.19 zum Nachfliegen im virtuellen Ayvri-Relief:

Wetter:

Diesmal waren Eli und Clemens vom Skyclub Austria meine Wetter-Propheten. Sie erklärten mir am Montag beim Landebier mit Primoz, dass für Dienstag sich bereits 20 Leute für’s Stodertaxi angemeldet hätten. Daher nur mal kurz Alptherm gecheckt und entschieden: PASST! Do bin i dabei!

Foto-Story:

Lessons Learned:

Wetter:

  • Der Tag des Herrn Nr. 2: Allein das Steinerne Meer hat in der Kombi von Ostwind und Schneelage nur großräumige Abwindbereiche zu bieten
  • nur weil bereits 2 gute Tage waren, kann trotzdem auch ein dritter gut sein – den 5.6. diesmal nach kurzen QNH-Check „schlechtgeredet“: hat eh 3-4 hPa -> IMMER XCSkies checken und dann erst auf Bierparty entscheiden! 😉

Taktik:

  • Wendepunkte nur soweit raussetzen, dass man danach KEINE Baustelle herausfordert
  • Bei Ostwind scheint der Weg über die Steinplatte kürzer – und angenehmer 🙂

Hast Du etwas von meinen Paragliding-Beiträgen und Videos? Dann freue ich mich über Deine Unterstützung!


[xyz-ihs snippet=“lexparafooter“]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.