Menu

22.02.02: Winterflug von der Riesneralm/Erlsberg

22.02.02: Winterflug von der Riesneralm/Erlsberg
In der Früh noch brav zur Arbeit gefahren, rief mich unser Medizinstudent Tom gegen halb 9 in der Firma an, wie’s denn mit einem kleinen Flug ausschaut. Das wäre der einzige flugtaugliche Tag für die nächste Zeit – ein richtiger Fulgfenstertag also…Kurz überlegt, Wetterlage gecheckt, Zeitausgleich genommen und Richtung Riesneralm gejettet. Tom hatte ja was ganz feines bei sich im Rucksack – einen ProDesign-Vorführer namens „Poject“ in gold-weiss, geliehen vom Parashop Steyr.
Meines Erachtens ja derzeit die geilste Design und Farb-Kombination überhaupt auf dem Gleitschirm-Markt…Ich selbst hatte mir ein neues Gurtzeug (Airwave) zur Ansicht kommen lassen, da mir mein bisheriges WoodyValley etwas zu breit ist und weswegen ich bei härterer Thermik of nicht wirklich fest im Sattel saß…
Der 2-3er Hochleistungsflügel in der Startphase. Wie bei allen ProDesign-Schirmen ist der Start ein Kinderspiel.Auch wenn Tom ein kleinwenig spät die Bremsen zog, hielt sich die Überschiess-Tendenz der Kappe absolut in Grenzen und es konnte problemlos gestartet werden…
Im Flug selbst ist es einen echte Wonne neben Tom mit seinem wunderbaren Project heruzufliegen – euch ist sicher schon die farbliche Abstimmung zu seinem SupAir-Gurtzeug aufgefallen…apropos Gurtzeug:
Zum Airwave-Gurtzeug ist zu sagen, dass ich nie eine wirklich entspannte Sitzhaltung finden konnte, da die Sitzplatte stets zum Boden geneigt war. Dies mag zwar für ein Bauchmuskel-Workout recht nett sein, aber spätestens nach 15 Minuten Flug schreit auch bei Brad-Pitt-Typen (wie mir *ggg*) das Waschbrett nach Entspannung 😉
Auch die Verstellmöglichkeiten bei diesem Sitzgurt hielten sich in Grenzen. Also weg damit! Denn wenn ich mir schon eine Nagelneues kaufe, dann muss es auch wie angegossen sitzen.
Mein altes WoodyValley fliegt mittlerweile Bäck, dem es von der Breite her auch viel besser passt…
Die Streckung von 5,56 und das schnittige Design verpassen dem Project eine echt rassige Optik…So flogen Tom und ich an diesem Tag 2 Mal vom NO-Hang der Riesner und wir hatten dabei genug Gelegenheit unser Equipment zu testen…
Cool wie ich mittlerweile schon bin *g*, packe ich auch in der Steilspirale schon mal meine Kamera aus…Da ich aber ohne Rettungsfallschirm unterwegs war, forderte ich natürlich keine Spitzen-Sinkwerte/Schräglage heraus…Am frühen Nachmitag stießen wir dann noch zu Kerschbaumer Tom und machten noch ein Flügerl von seinem Hausberg, dem Erlsberg.
Das Gurtzeug getauscht, flog nun er mit meinen ?Name? und ich mit seinem „Skyline Smart Pro“, das mir auf Anhieb wie angegossen passte, mir ein ausreichendes Sicherheitsgefühl gab und auch preislich noch interssant war.
Mit einem Gurtzeug dieser Type fliege ich seither und hatte damit auch mein schärfstes Flugerlebnis, seit Beginn meiner Paragleit-Karriere (siehe nächster Bericht!).
Unglaublich aber war: Dort „attakierte“ ein Falke Tom’s „Target“, der offensichtlich in seinem Flugrevier unerwünscht war! Bis auf ein Rascheln der Kappe is aber nichts passiert – kein „Material- oder Mann-Defekt“ also…

Alles in allem ein thermisch toter Tag auf der Riesner, der aber insgesamt 3 herrliche Genussflüge ermöglichte.

Hast Du bis hier hin durchgehalten? Dann würde sich mein Gästebuch extreeem über eine kleine Wortspende freuen! *ggg*

Creative Commons Lizenzvertrag Alle Bilder und Videos von Alexander Robé stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz. Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie über das Kontaktformular anfragen.
Gefallen Dir meine Beiträge oder Videos? Dann freue ich mich sehr, wenn Du Dich für meine vielen Stunden der Aufbereitung mit einer kleinen Spende bedankst!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.