prevnext
Menu

Ergiebiger Grente-Ausflug: 535 FAI-km sichern Führung in XC-WM weiter ab

Ergiebiger Grente-Ausflug: 535 FAI-km sichern Führung in XC-WM weiter ab
Mit einem Paukenschlag endete für mich vergangene Woche die XC-Saison 2015. Gegen Ende dieses Jahrhundert-Sommers gelangen mir doch noch meine heiß ersehnten 270km-Flüge:
Am 11. und 12. August flog ich jeweils 268km im gleichseitigen FAI-Dreieck von der Grente aus im schönen Südtirol.
Waren am Dienstag die Beine noch frisch, so war der Ost-Wind an diesem Tag noch frischer: Eine steife Brise machte zwar den ersten Schenkel zum Großglockner etwas anspruchsvoll, die daraufhin folgenden 110km Richtung Stubaier Alpen waren dann aber ein speediger Hochgenuss mit dementsprechend früher Wendezeit im Ridnaun-Talschluss: 15:30 Uhr, tief drin bei der Gletscher-Hauptmoräne…
Der Ost-Wind machte sich beim Anflug auf Lüsen und den Kreuzkofel jedoch wieder etwas störed bemerkbar – darum sind FAI-Dreiecke ja auch mit dem höchsten Aufwertungsfaktor belohnt: 🙂
Gegenwind in Lüsen und großflächige Abschattungen beim Kreuzkofel ließen auf Survival-Modus schalten, bis die Sonne wieder die Oberhand gewann. Danach das erste Mal bis zur Falzarego-Bergstation vorgeflogen und mit Max Eder im Teamflug wieder bis zum Auto retour. Der Endanflug dabei war ab dem Pustertal nochmal richtig spannend, da der Ostwind sich noch ein letztes Mal aufbäumte und wir die Westflanken des Antholzertals mit 3/4-Gas und steilem Vorhaltewinkel im Powersoaring entlang ritten.
Nach knapp 11 Stunden standen nach der Landung um 20:15 Uhr 268 FAI-Dreieckskilometer am Tacho – und uns die Zeichen des Erlebten leuchtend ins Gesicht geschrieben! Für mich ganz speziell, da ich eine neue persönliche Bestleistung erflogen hatte 🙂

530 FAI-Kilometer Arm in Arm. Ein genialer Tag mit Max – und neuer PersonalBest-Marke für mich! 🙂

 

Hier noch einige weitere handverlesene Fotos von Tag 1:
Der Mittwoch sollte dann noch besser werden: „So wie Dienstag – nur weniger Wind“ fasste ein Fliegerkollege die Lage Speichelfluss-erhöhend zusammen…
An meinem letzten XC-Tag heuer hatte ich mir schließlich noch etwas Besonderes vorgenommen: Angriff auf den bestehenden Declared-FAI-Dreiecks Weltrekord! Hierzu muss man die geplante Strecke vor dem Abflug im GPS haben und alle Wendepunkte im Radius von max. 400m exakt passieren.
Bereits im gut bevölkerten Startbart offenbarte sich die Tagesqualität: starke Bärte, die bis an die Basis hackig-knackig durch zogen, sollten den Tag prägen. Einige spannende Passagen hatte jedoch auch dieser Tag für mich parat: das Ridnaun bei Nord-Wind unter Grat, sowie ein ultra-tiefer, stark-leeiger Hammerthermik-Einstieg bei Lüsen.
Doch nach insgesamt 10:20 Stunden airtime war es vollbracht, das FAI-Dreieck; sauber in alle Wendepunkte eingeflogen und auch unter 400m zugemacht. Der Flug wurde bereits bei der FAI zur Ratifizierung eingereicht – ich hoffe, dass kein Formfehler den Traum vom FAI-Weltrekord zunichte macht…

Eine Freude, diesen Tag mit meinen MOJO-Vereinsmates beschließen zu können

Was für ein Flug, was für eine Gleitschirm-Saison, was für ein Sommer!
DANKE, dass ich das alles erleben durfte!
Bis zum nächsten XC-Jahr… – to do it all over again! 😉

Hier noch eine Foto-Auswahl von Tag 2 – zum Gusto machen 🙂 :

Einen detaillierten Bericht dieser beiden Tage mit GPS-Animationen im 3D-Relief und allen ca. 80 Fotos der wunderschönen Panoramen gibt’s in der Flug-Abenteuer-Section… (wegen des großen Umfangs hat’s auch eine Woche gedauert, bis er fertig war 😉 )

Viel Spaß und c u in the sky… next year!

One Response

  1. Tim Huber sagt:

    Super genialer Flug, herzlichen Glückwunsch! Hat mich echt gefreut mit dir in Lüsen aufdrehen zu können! Bis zum nächsten Mal

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.